Alexander Moszkowski (1851-1934)

Homepage

Leben

Werke

Links

Kontakt
 
 
 

 

 

Die Vergründlichung der classischen Dramen.
 
 

Es giebt keine Vollkommenheit auf der Welt. Nichts ist so gut, so vollendet, daß es nicht der Verbesserung fähig wäre. Auch die classischen Dramen leiden trotz mancher unleugbaren Vorzüge sammt und sonders an einem so tiefgehenden Fehler, daß man sich billigerweise darüber wundern muß, daß derselbe so lange den Augen der Dramaturgen und des Publikums entgehen konnte. Indem wir für uns das Verdienst der Entdeckung dieses Fehlers in Anspruch nehmen, wahren wir uns zugleich das Verdienst der Verbesserungsidee und bemerken den Bühnenvorständen von vornherein, daß wir die unbefugte Benutzung derselben nach dem Gesetz vom 11. Juni 1870 unnachsichtlich verfolgen werden.

Die classischen Dramen sind im hohen Maße oberflächlich. Man nehme das erste, beste derselben zur Hand und man wird auf jeder Seite eine Menge Gedanken, oder vielmehr nur die Ansätze zu solchen, finden, welche der Autor, sei es aus Bequemlichkeit, sei es aus Furcht, das Stück möchte zu lang werden, nur angedeutet, aber nicht ausgeführt hat. Ein Beispiel statt vieler. Faust beginnt mit den bekannten Worten: "Habe nun, ach! Philosophie, Juristerei und Medicin, und leider auch Theologie durchaus studirt mit heißem Bemühn." Hier liegt die Flüchtigkeit Goethe's auf der Hand. Der ganze Conflict beruht doch offenbar auf der Gegenüberstellung des ungeheuren Studiums Faustens und der Erkenntniß desselben von der Nichtigkeit menschlichen Wissens. Da ist mit ein paar billigen Worten wie Philosophie, Juristerei, nichts gethan. Der Hörer empfängt bei Goethe den falschen Eindruck, als ob Faust sich nur so im Allgemeinen mit den vier Fakultäten beschäftigt habe, ohne sich in Specialstudien zu versenken, und er erblickt in dem Nachsatz "und bin so klug, als wie zuvor" nichts Ueberraschendes, da der Vordersatz ihn durchaus ungenügend über das, wie geschichtlich feststeht, stupende Wissen des Titelhelden informirt hat.

Solchen Oberflächlichkeiten begegnet man auf Schritt und Tritt, und es entsteht somit die Aufgabe, die Dramen durch Umarbeitung der einzelnen Stellen zu vergründlichen, eine Arbeit, der sich unseres Wissens weder Dingelstedt noch Oechelhäuser unterzogen hat. Wir geben im Folgenden das erste Beispiel einer derartigen Bearbeitung und zwar der Deutlichkeit halber mit Zugrundelegung jener Fauststelle.

Die Vergründlichung des ganzen Faust nach eben dieser Methode würde allerdings eine erhebliche Verlängerung der Tragödie zur Folge haben. Indeß läßt sich schon jetzt übersehen, daß der Aufführung keinesfalls mehr als sechs Wochen in Anspruch nehmen würde. Eine Ermüdung kann somit umsoweniger eintreten, als wir zugleich durch die Anbringung wiederholter Intermezzi des Famulus Wagner einen Fingerzeig gegen, in welcher Weise der Monotonie, welche im Gefolge der Gründlichkeit nur zu leicht auftritt, begegnet werden kann:
 
 

Der Tragödie erste vier Zeilen.
 

Faust.

Habe nun ach Philosophie,
Juristerei und Medicin,
Anatomie und Pathologie,
Physiologie und Psychiatrie,
Goniometrie und Astronomie,
Eb'ne und sphärische Geometrie,
Metrik, Grammatik, Physik, Cameralia,
Philologie und Orientalia,
Zoologie, Metaphysik und Ethik,
Optik, Akustik und Arithmetik,
Orthopädie, Pädagogik, Kosmetik,
Geographie und Mythologie,
Planimetrie und Ethnographie.
 

Wagner.

(im Schlafrock und der Nachtmütze, eine Lampe in der Hand).

Verzeiht, ich hör' Euch declamiren;
Ihr las't gewiß ein Griechisch Trauerspiel?
In dieser Kunst möcht' ich was profitiren;
Denn heut zu Tage wirkt das viel. (Ab.)
 

Faust.

Habe ferner auch Geologie,
Mikroskopie und Teleskopie,
Zootomie und Horoskopie,
Logik, Botanik und Humaniora,
Kirchenväter, Talmud und Thora,
Makrobiotik, Heraldik, Aesthetik,
Pandekten, Historik und Homiletik,
Oekonomie, Spiritismus, Dogmatik,
Criminalistik und Numismatik,
Stilistik, Prosodik und Declamatorik,
Photometrie, Kinetik, Calorik,
Algebra, Literatur und Rhetorik.
 

Wagner.

(in der Nachtmütze und Lampe, einen Schlafrock in der Hand).

Verzeiht, ich hör' Euch wieder declamiren;
Ihr las't gewiß ein Römisch Trauerspiel?
In dieser Kunst möcht' ich was profitiren;
Denn heut zu Tage wirkt das viel. (Ab.)
 

Faust.

Hab' auch Mechanik, Dynamik und Statik,
Völkerrecht, Taktik und Diplomatik
Petrefactologie und Pneumatik,
Genealogie, Hydraulik, Sophistik,
Medicamentik, Chemie und Ballistik,
Physiognomie und Nekromantie,
Jus criminale und Chiromantie,
Agronomie, Christallographie,
Hydrographie und Climatologie,
Allopathie und Therapeutik,
Phrenologie, Magie, Hermeneutik,
Sammt philosophischerr Propädeutik,
Osteologie und Chirurgie,
Akiurgie und Dramaturgie. .
 

Wagner.

(in der Hand eine Nachtmütze, eine Lampe im Schlafrock):

Verzeiht, ich hör' Euch wieder declamiren;
Ihr las't gewiß ein Syrisch Trauerspiel?
In dieser Kunst möcht' ich was profitiren;
Denn heut zu Tage wirkt das viel. (Ab.)
 

Faust.

Habe noch außerdem Apologetik,
Diagnostik und Diätetik,
Poetik, Liturgik und Exegese,
Canonisches Recht und Katechese,
Hieroglyphik und Jus feudale,
Differentiale und Integrale,
Stenographie und Kalligraphie,
Morphologie und Pyrotechnie,
Hygiene und Linguistik,
Technologie, Politik und Statistik,
Rectification, Quadratur,
Contrapunkt und Tabulatur
 

Wagner.

(eine Hand im Schlafrock, eine Nachtmütze in der Lampe).

Verzeiht, ich hör' Euch wieder declamiren;
Ihr las't gewiß ein Indisch Trauerspiel?
In dieser Kunst möcht' ich was profitiren;
Denn heut zu Tage wirkt das viel.
 

Faust.

Habe schließlich noch Hygrometrie,
Minera-, Conchio-, Osmologie,
Anthropo-, Archäo-, Biologie,
Sidero-, Osteo-, Orographie,
Ichthyo-, Ornitho-, Entomo-, Ideo-,
Ophthalmo-, Gynäko-, Laryngo-, Etymo-,
Aero-, Hagio-, Astrologie,
Selenographie und Phytochemie
Und sämmtliche Encyclopädieen:
Durchaus studirt mit heißem Bemüh'n!